Die Frauen Union besucht die Kapelle St. Peter

Die Frauen Union hat die Kapelle St. Peter besucht und zu einer Führung mit Frau Dr. Ina Germes-Dohmen eingeladen. An die Führung schloss sich eine kleine adventliche Meditation an. Frau Ute Gremmel-Geuchen hat den Besuch in der Kapelle musikalisch begleitet.

Die St. Peter Kapelle ist die älteste Kirche Kempens. Eine volkstümliche Legende verbindet die Petruskapelle mit einer Legende Karls des Großen. Papst Leo III. soll selbst die Weihe der Kapelle vorgenommen haben.Die älteste Kirche Kempens liegt im Schnittpunkt dreier ehemaliger Verbindungswege zu wichtigen Fernhandelsstraßen und an der Stelle, wo vier der sechs Kempener Honschaften zusammentreffen.

 

Enttäuschung und Befremden der CDU-Fraktion über die Schließung des Werkes Griesson-de Beukelaer am Kempener Standort

Offener Brief zur Aufgabe des Standortes Kempen an die Geschäftsführung von Griesson-de Beukelaer.

Die CDU-Fraktion Kempen drückt Enttäuschung und Befremden über die Schließung des Werkes Griesson-de Beukelaer am Kempener Standort aus.

Sehr geehrter Herr Gries,
sehr geehrter Herr Land,
sehr geehrte Damen und Herren der Geschäftsführung,

mit großer Enttäuschung und Befremden hat die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Kempen die Nachricht von der Schließung des Werkes Griesson-de Beukelaer am Kempener Standort zur Kenntnis genommen.
Die Nachricht haben wir aus der Presse erfahren. Sie traf uns und offensichtlich auch die Beschäftigten des Werkes völlig unerwartet.
Wir bedauern diese Entscheidung umso mehr, als das das seit 1955 in Kempen ansässige Unternehmen wie kaum ein anderes sehr stark mit Kempen verwurzelt ist. Dies belegt das seit Jahren gewachsene starke Engagement Ihres Unternehmens in mehreren Kempener Vereinen und Verbänden wie auch die enge Verbundenheit der Kempener Bürgerschaft zu Ihrem Unternehmen und den Produkten.
Einige der 270 Mitarbeiter arbeiten bereits in der 2. Generation im Kempener Werk.

In Ihrem Internetauftritt bezeichnen Sie die „gelebte Verantwortung“ als tragende Säule Ihrer unternehmerischen Philosophie und betonen ausdrücklich Ihre Verantwortung u.a. gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Nachbarn. Ebenso unterstreichen Sie an gleicher Stelle die feste Verwurzelung an den Standorten, Ihre Verantwortung für das Arbeitsumfeld und die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den Gemeinden an den jeweiligen Standorten.

Die vorstehenden Eckpunkte Ihrer unternehmerischen Philosophie, die wir -und nach unserer Kenntnis auch die Beschäftigten am Kempener Standort- geschätzt und begrüßt haben, finden in der getroffenen Entscheidung zur Standortverlegung offensichtlich keine Beachtung mehr.
Wir bedauern, dass die Beschäftigten Ihres Unternehmens nicht in die Standortüberlegungen einbezogen wurden, sondern von der getroffenen Entscheidung wenige Wochen vor Weihnachten überrascht und damit vor vollendete Tatsachen gestellt wurden.
Die CDU Kempen fühlt sich mit der Mitarbeiterschaft solidarisch.

Wir bedauern, dass ebenso wenig Politik und Verwaltung der Stadt Kempen frühzeitig in-formiert worden sind. So blieben Chancen, die zu einer Standortsicherung hätten führen können, ungenutzt. Die über die Medien veröffentlichten Gründe einer Standortverlegung sind nicht nachvollziehbar und lösen unseres Erachtens erst recht keine Zwänge aus.

Den Hinweis auf fehlende Expansionsmöglichkeiten am Kempener Standort weisen wir zurück, da am jetzigen Standort durchaus Flächen vorhanden sind, die für eine Erweiterung hätten genutzt werden können. Wir sind davon überzeugt, dass Lösungen hätten gefunden werden können.

Die CDU-Fraktion appelliert daher an Sie und alle in der Unternehmensleitung Verantwortlichen, die „gelebte Verantwortung“ Ihrer unternehmerischen Philosophie ernst zu nehmen, die Entscheidung zu überdenken und gemeinsam mit der Belegschaft und ihren Gremien sowie mit Politik und Verwaltung der Stadt Kempen nach Lösungen zu suchen, die den Standort Kempen und damit die Arbeitsplätze der 270 Beschäftigten sichern.

Wir bitten um Verständnis, dass wir diesen Brief im Hinblick auf die öffentlich geführte Diskussion auch an die lokale Presse weiterleiten.
Mit freundlichen Grüßen
Wilfried Bogedain
Fraktionsvorsitzender

 

Offener Brief zur Standortaufgabe Griesson de Beukelaer

Christdemokraten intensivieren grenzüberschreitende Zusammenarbeit

„Wir wollen den Kreis endlich rund machen“

Die Christdemokraten auf beiden Seiten der Grenze wollen in Zukunft verstärkt konkrete Themen und Projekte in Kreis und Region angehen. Dafür haben sie eine klare Idee entwickelt. „Wir wollen, dass mitten im malerischen Naturpark Maas – Schwalm – Nette Menschen gemeinsam – und ohne Grenzen in den Köpfen, an der gemeinsamen Zukunft arbeiten“, so resumierte CDU – Kreisvorsitzender Dr. Marcus Optendrenk. Mit seinen Kollegen Jos Teeuwen, Vorsitzender des CDA Venlo und Venlos Alt-Wethouder Hanno Lamers hatte er die Vertreter der Christdemokraten aus Nordlimburg und dem Kreis Viersen ins Nettetaler Restaurant Secretis eingeladen. Gut zwanzig Partei- und Fraktionsvorsitzende sowie Wethouder folgten der Einladung, darunter auch der Landtagabgeordnete Stefan Berger sowie die Venrayer Wethouderin Anne Thielen.

Vincent Pijnenburg, Vorsitzender des Businessclubs Maas Rhein und Dozent an der Fontys Hochschule in Venlo, warb in einem Einführungsvortrag dafür, die großen Chancen einer solchen grenzüberschreitenden Entwicklung zu erkennen und zu nutzen. Im persönlichen Bereich ist es das Kennenlernen untereinander und die Erkenntnis, dass die Welt nicht an der Grenze aufhört. „Der Kreis ist rund“, so Pijnenburg und warb dafür, die durch die alte Grenze immerbestehende „Rücken – an – Rücken – Position“ aufzugeben. Die Niederlande und Deutschland – insbesondere NRW – sind bedeutende Handelspartner.

Der Brexit bringt diese Länder noch mehr zusammen, denn manche britischen oder internationalen Unternehmen suchen neue Standorte auf dem Kontinent. Und das häufig bei uns. Gemeinsam könne man von den internationalen Entwicklungen profitieren: so endet die „neue Seidenstraße von China nach Westen in Duisburg, also vor unserer Haustür. Pijnenburg fand viel Zustimmung für seine Idee einer
grenzüberschreitenden Region, die jeweils eigene Vorstellungen zulässt und sich von unten her „bottom up“ durch die Menschen in der Grenzregion entwickelt.

Teilnehmer aus Kempen, Niederkrüchten, Viersen, Schwalmtal, Tönisvorst und Nettetal sowie neben Venlo auch Venray, Horst an de Maas und Peel en Maas, wollen Schwung in die Nachbarschaft bringen. Für den Nettetaler Jürgen Boyxen braucht Grenzüberschreitung eine emotionale Basis, damit die Bevölkerung die Notwendigkeit der Zusammenarbeit erkennt.

Dr. Stefan Berger, CDU- Kandidat für die Europawahl 2019, unterstützt wie sein Kollege Marcus Optendrenk die Idee, das deutsch – niederländische Jugendwerk aus Landesmitteln auszubauen. Dieses könnte eingesetzt werden, um vielen ehrenamtlichen Initiativen grenzüberschreitende Kontakte zu ermöglichen, vom Sport bis zur Kultur, von Pfandfindern bis Schulen. Das hält auch Hanno Lamers für ganz wichtig.

Gerade die kleinen Maßnahmen führten die Menschen zusammen. „Es geht nur über persönliche Kontakte“, so auch der Kempener Peter Fischer, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion.

Jungen Leuten die Attraktivität des Grenzraumes zu vermitteln, bedeutet: die Sprachen zu erlernen, Klassenfahrten und Begegnungen zu
organisieren und Informationen über Studienangebote in den Ländern zugänglich zu machen. Die Viersener CDU mit Sebastian Achten will da
vorangehen. Christian Lange aus Nettetal ergänzt:„Sport und Kultur schaffen den schnellsten Anschluss untereinander“.

Um wirtschaftlich miteinander profitieren zu können, gilt es Netzwerke zu knüpfen und Interessen zu bündeln. Jos Teeuwen wird schon bald zum nächsten Treffen einladen, um an konkreten Themen zu arbeiten. Sie sollen dann auch in das Programm der CDA Limburg für die Provinzwahlen im März 2019 einfließen.

Pressemitteilung_CDA Venlo und Nordlimburg_CDU Kreisverband Viersen

Die Frauen Union hat das Bundespolizeirevier in Kempen besucht

Das Revier gehört zur Bundespolizeiinspektion Kleve und befindet sich seit knapp sieben Jahren im historischen Kempener Arnoldgebäude an der Schorndorfer Straße.

Die Bundespolizei beschäftigt in Kempen 159 Mitarbeiter. Es wird an 7 Tagen in 3 Schichten rund um die Uhr gearbeitet.

Die Revierleiter Mario Maaßen und Dieter Brouwers haben über die Aufgaben der Bundespolizei informiert.

Zu den Tätigkeiten der Beamten gehören u.a. die Überwachung des Grenzverkehrs zwischen Deutschland und den Niederlanden auf der Strecke von Elmpt bis Gronau und Grenzkontrollen am Flughafen Weeze, sowie die Sicherheit auf Bahnanlagen. Abgerundet wurde die interessante Veranstaltung mit einer Führung durch das Gebäude der Bundespolizei.  So konnte sich die Frauen Union einen Einblick über Einsatzzentrale, Zellen und weitere Räume verschaffen.

Neuer Vorsitzender beim CDU Stadtverband Kempen

Auf der Mitgliederversammlung des CDU Kempen am  27. September 2018 im Kolpinghaus konnte die Kempener CDU-Vorsitzende Rita Ulschmid fast 90 Parteimitglieder und Gäste begrüßen.

Turnusmäßig standen Vorstandswahlen an, wobei bereits im im Vorfeld klar war, dass es einen Wechsel an der Spitze des Stadtverbandes geben würde, da Rita Ulschmid bereits seit längerem angekündigt hatte, nicht erneut kandidieren zu wollen.

Rita Ulschmid gab in ihrem Bericht einen Rückblick auf ihre Amtszeit als Parteivorsitzende und zeigte sich über das Erreichte zufrieden.

Vor den Vorstandswahlen erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstand durch die Versammlung.

Die Wahlen zum Vorstand ergaben folgendes Ergebnis:

Neuer Vorsitzender und damit Nachfolger von Rita Ulschmid, die sich nicht mehr zur Wahl stellte, wurde Philipp Kraft. Seine Stellvertreter sind Susanne Kranzusch und Gerd-Wilhelm Stückemann. Steffi Beyss als Schatzmeisterin erhielt zum wiederholten Male eine besonders hohe Zustimmung. Geschäftsführer bleibt weiterhin Hans-Willi Schmitz.

Zum Mitgliederbeauftragten des CDU-Stadtverbandes wurde Maximilian Thelen gewählt. Diese Funktion ist erstmalig im Vorstand des Stadtverbandes eingerichtet worden.

Beisitzer sind: Sebastian Fierley, Ute Gremmel-Geuchen, Carsten Höner, Frank Lange, Dr. Antonio Liepold, Tobias Robl, Gero Scheiermann, Sebastian van Thiel, Sonja Weeger und Stephan Wolters.  Zu Kassenprüfern sind Thomas Rox und Gregor Dahmen gewählt worden.

 

Erfolgreicher Dorfrundgang mit Fragen & Anregungen

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung des CDU-Ortsausschuss St. Hubert  fand ein politischer Dorfrundgang statt, zu dem der CDU-Ortsausschuss alle Bürger/innen eingeladen hatte. Ziel des Dorfrundgangs war es, mit den St. Huberter Bürger/innen ins Gespräch zu kommen, vor Ort Entwicklungen und Potenziale für St. Hubert anzusprechen, Erklärungen seitens der Politik abzugeben, Fragen zu beantworten und Anregungen aufzunehmen.

Im Rahmen des kurzweiligen Rundgangs wurde die Sanierung der Bahnstraße, die KITA-Entwicklung an der Bendenstraße und Antoniusstraße, der Umzug des Jugendamtes nach Kempen, das Baugebiet An der Mühle, das Lazarus Haus, die Sportplätze Stendener Str. und An Eulen sowie die Johannes-Hubertus-Schule angesprochen. Moderiert wurde der Rundgang federführend durch den CDU-Fraktionsvorsitzenden Wilfried Bogedain und den St. Huberter Ratsmitgliedern.

Insbesondere die KITA-Entwicklung wird St. Hubert in den kommenden Jahren weiter beschäftigen. In den nächsten Monaten soll bereits eine neue KITA auf dem Parkplatz Bendenstraße entstehen. Der Wunsch der CDU ist es darüber hinaus in den nächsten Jahren eine KITA in der Johannes-Hubertus-Schule zu realisieren. Diese könnte je nach Entwicklung der Kinderzahlen die sanierungsbedürftigen KITA Bärenstark und Tabaluga ersetzen. Weiterhin könnte das Calimero in die Gebäude der Johannes-Hubertus-Schule ziehen, so dass sich an der Antoniusstraße nach Abriss eine neue Wohnbebauung ermöglichen ließe. Bei der Sportentwicklung hofft man auf eine baldige Umsetzung der „großen Lösung“ am Dorfrand in Richtung Königshütte. Damit verbunden wäre auch eine neue Nutzung des Geländes der Sportstätte An Eulen. Doch zunächst werden in den kommenden Monat die ersten Bagger auf dem Baugebiet An der Mühle rollen. Die vielfältigen Entwicklungen in St. Hubert werden für die Kommunalpolitik in den nächsten Jahren sicherlich wieder anregende Diskussionen bringen. Der Ortsausschuss freut sich auf einen weiteren diskursiven Austausch mit den St. Huberter Bürger/innen, eine Fortführung des Dorfrundgangs ist bereits in Planung.

 

 

CDU-Ortsausschuss St. Hubert weiter mit jungem Vorstand

Turnusgemäß hat der Ortsausschuss St. Hubert der Christlich Demokratischen Union Kempen am 30. August 2018 zur Mitgliederversammlung in die Poststuben geladen. Der Vorsitzende Gero Scheiermann konnte mit seinem „Mehrgenerationen-Vorstand“ auf zwei erfolgreiche Jahre, bestehend aus Veranstaltungen, Wahlkampf sowie politischem Austausch, zurückblicken.

Jeweils im Jahr 2016 und 2017 wurden gemeinsam mit dem Ortsauschuss Tönisberg zwei Wanderungen veranstaltet. Gäste waren der Landtagsabgeordnete Dr. Marcus Optendrenk und der Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer. Gleich zwei Wahlen fanden im Jahr 2017 statt: Die Landtags- und Bundestagswahl. In beiden Wahlen konnte die CDU in allen St. Huberter Wahlbezirken die meisten Erst- und Zweitstimmen verzeichnen. Der Vorstand des Ortsauschusses hat die Wahlkämpfe mit Canvassingständen und entsprechender Plakatierung begleitet. Den (kommunal-)politischen Austausch pflegten die Vorstandsmitglieder gemeinsam mit den St. Huberter Ratsmitgliedern in quartalweisen Vorstandssitzungen sowie zahlreichen Bürgergesprächen und der Teilnahme an Veranstaltungen. Für die kommende Vorstandswahlperiode stehen bereits wieder zwei Wahlen an: 2019 die Europawahl und 2020 die Kommunalwahl. Beide Wahlen wird der Ortsausschuss wieder begleiten. Besonders in den Fokus stellen möchte der Ortsausschuss dabei die Vorbereitung für die Kommunalwahl 2020: „Für die Kommunalwahl 2020 möchten wir alle St. Huberter Wahlbezirke mit einem deutlichen Ergebnis direkt gewinnen“ kündigt der Vorsitzende Gero Scheiermann an.

In den Wahlgängen wurde der bisherige Vorsitzende Gero Scheiermann einstimmig wiedergewählt, ihm zur Seite steht als stellvertretender Vorsitzender zukünftig Robert van Bloemen. Marc Michael übernimmt den Posten des Schriftführers. Als Beisitzer wurden Matthias Genenger, Till Hinckers, Martin Kujawa, Christian Schröder und Johannes van Soest gewählt. Ganz herzlich bedankte sich der Vorsitzende Gero Scheiermann bei seinem ausgeschiedenen Stellvertreter Andre Wolters für seine Unterstützung in den letzten beiden Jahren sowie die zahlreichen weiteren Jahre im Vorstand des Ortsausschusses.

Der neue Vorstand v.l.n.r.:
Robert van der Bloemen, Johannes van Soest, Gero Scheiermann, Till Hinckers, Christian Schröder, Marc Michael (es fehlen: Matthias Genenger & Martin Kujawa)

Fahrt der Frauen Union zur Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Ahrweiler

Mit den CDU Frauen Viersen und Kempen wurden 50 Teilnehmer auf Ihrer gemeinsamen Fahrt in die Zeiten des Kalten Krieges zurückversetzt: Der ehemalige Regierungsbunker verborgen in der idyllischen Weinregion Ahrweiler. Erbaut 1959 – 1972 für den Ernstfall eines nuklearen Angriffes. Von ursprünglich 117,3 km mit 936 Schlaf- sowie 897 Büroräumen wurde die ehemaligen Anlage zwischen 2001 und 2006 als Dokumentationsstätte für Besichtigungen auf 203 Meter zurückgebaut. Nach dieser „gruseligen“ Endzeitstimmung war man sich bei Flammkuchen und Wein im Kloster Marienthal einig, Frieden ist eines der höchsten politischen Ziele der Demokraten und keine Selbstverständlichkeit. 

 

Trödelmarkt der CDU Kempen-Süd am 2.09.2018

Am Sonntag, den 02.09.2018, fand auch dieses Jahr wieder der Trödelmarkt der CDU Kempen-Süd auf dem Emilie-Horten-Platz statt. Alle Trödelplätze waren voll besetzt und zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzen das schöne Wetter für einen Ausflug und zum Einkauf. Der CDU-Ortsausschuss Kempen-Süd war wie jedes Jahr stark vertreten und kümmerte sich zum Selbstkostenpreis um das leibliche Wohl der Anwesenden. „Der Trödelmarkt ist eine feste Tradition im Kempener Süden und ich freue mich, dass auch in meinem ersten Jahr als Vorsitzender diese Veranstaltung wieder ein voller Erfolg war. Vielen Dank hierfür an alle helfenden Hände“, so Dominique-André Busch, Vorsitzender des Ortsausschusses Kempen-Süd. Der Dank gilt zudem auch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die mit ihren Vielfältigen Angeboten zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.