Josef Lamozik – Abschied aus dem Rat der Stadt Kempen

Verantwortung für den eigenen Ort übernehmen – das ist das Motto von Josef Lamozik für seine kommunalpolitische Arbeit gewesen.

Begonnen hat die Arbeit von Josef Lamozik 1979 als Sachkundiger Bürger für die CDU-Fraktion. Am 05.08.1982 wurde er Nachfolger von Frau Gisela Doorn als Ratsherr im Stadtrat der Stadt Kempen.

Von 1984 bis heute war Josef Lamozik Mitglied im Schulausschuss, dessen Vorsitzender er über 30 Jahre bis 2014 gewesen ist.  Neben vielen anderen Ausschüssen war er zuletzt u.a. im 2014 gegründeten Denkmalausschuss tätig. Zeitgleich wurde er Vorsitzender des Denkmalausschusses.

Als Fotograf engagiert er sich im Projekt „Fotoarchiv“ der Freiwilligenagentur, den „Bildscheskiekern“.

37 Jahre hat Josef Lamozik sich engagiert im Rat um die Belange der Stadt Kempen gekümmert. In der Ratssitzung am 23.05.2019 wurde er auf eigenen Wunsch im Rat verabschiedet. Sein Nachfolger wird Sebastian van Thiel.

Die CDU-Fraktion bedankt sich ganz herzlich bei Josef Lamozik für seine erfolgreich geleistete Arbeit und wünscht ihm alles Gute.

 

 

CDU Kempen: Planungen bezüglich einer Kreisstraße im Kempener Westen gehören jetzt auf die Agenda!

Bereits Anfang des Jahres hatte sich Philipp Kraft, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Kempen, öffentlich dafür ausgesprochen, bei den anstehenden Planungen für die weitere Entwicklung des Kempener Westens ganzheitlich und nicht nur in Erschließungsabschnitten zu denken – insbesondere mit dem Hinweis auf die Verkehrsführung. Hier gehe es schließlich nicht nur um den innerstädtischen, sondern auch zunehmenden überörtlich verursachten Durchgangsverkehr auf der Achse Berliner Allee – Birkenallee – Oedter Straße.

„Dieses Thema ist also nicht nur für die Stadt Kempen, sondern auch den Kreis Viersen relevant,“ erklärt Kraft. „Mit unserem Landrat Dr. Andreas Coenen habe ich unsere Einschätzung zwischenzeitlich auch vor dem Hintergrund des vorliegenden Verkehrsgutachten besprochen. Ergebnis: Eine Verbindung zwischen der L 361 und B 509 (Kempener Außenring/Straelener Straße und Ziegelheider Straße) erfüllt eine überörtliche Funktion. Bei dieser Lösung ist ernsthaft über den Bau als Kreisstraße zu diskutieren.“

Damit ist für die CDU Kempen klar: Planungen bezüglich einer Kreisstraße im Kempener Westen gehören jetzt auf die Agenda der Stadtverwaltung Kempen und der Kreisverwaltung in Viersen! „Wir sind davon überzeugt, dass wir jetzt die richtigen Weichen stellen müssen, damit wir die bestmögliche Lösung für unsere derzeitigen und künftigen Bürger und Bürgerinnen im Kempener Westen realisieren können,“ betont Kraft.

CDU Tönisberg – Wir machen Politik für unser Dorf

Tönisberg. „Wir machen Politik für unser Dorf, gemeinsam mit unseren Nachbarn und Freunden. Daran wollen wir auch in Zukunft arbeiten,“ erklärt der frisch wieder gewählte Vorsitzende des CDU Ortsausschusses Tönisberg, Heinz Kaufhardt. Nach zweijähriger Amtszeit wurde er nun samt seines Vorstandsteams bei der Mitgliederversammlung in der Gaststätte Sitterz-Hütter einstimmig im Amt bestätigt. Christoph Littmanns bleibt stellvertretender Vorsitzender und Maximilian Thelen arbeitet weiterhin als Schriftführer im Vorstand mit. Zu Beisitzern wurden Bernd Fröchtenicht, Rita Ulschmid, Florian Hoenmans-Leurs und Karl Rögels gewählt. Der vorherige stellvertretende Vorsitzende Michael Rögels schied auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus, wird dem Ortsausschuss aber erhalten bleiben.

In einem kurzweiligen Rückblick über die vergangenen zwei Jahre legte Schriftführer Maximilian Thelen besonderen Augenmerk auf die durchgeführten Veranstaltungen wie den alljährlichen Kartoffeltreff im September und die regelmäßigen Termine zum Austausch mit den Bürgern. Er ging aber auch auf die politische Arbeit der CDU im Bergdorf in den vergangenen Jahren und in der Zukunft ein.

Vorsitzender Heinz Kaufhardt unterstreicht: „Unsere Herzensangelegenheit ist das Neubaugebiet, welches von der Stadt in absehbarer Zeit erschlossen werden soll. Tönisberg braucht Bauflächen um Familien die Chance auf ein Eigenheim zu bieten. Nur so können wir die bestehende Infrastruktur erhalten.“ Die neue Straße wird auf Betreiben des CDU Ortsausschusses und des Heimatvereins den Namen „Hoensbroech Straße“ tragen. Die Familie der Grafen von Hoensbroech ist seit einigen Jahrhunderten Eigentümer großer Ländereien im entsprechenden Baugebiet und erhielt im 17. Jahrhundert das ehemalige Haus Padenberg am Fuß der nun ausgewiesenen Fläche.

In diesem Zusammenhang soll auch das Teilstück der Bergstraße am katholischen Kindergarten umbenannt werden. „Mit dieser Bezeichnung gibt es immer nur Probleme, jetzt wird dieser Fehler endlich korrigiert,“ zeigt sich der stellvertretende Vorsitzende Christoph Littmanns erfreut. Weitere Themen waren der laufende Umbau des maroden Tennensportplatzes in einen Kunstrasenplatz und die Folgenutzung des aktuell brach liegenden Zechengeländes. Parteivorsitzender Philipp Kraft und Ratsfraktionsvorsitzender Wilfried Bogedain rundeten mit Ihren Beiträgen zur aktuellen Fraktions- und Parteiarbeit die harmonische Versammlung ab.

Einladung zum Dorfrundgang durch Tönisberg

In vielen Gesprächen geht es immer wieder um die aktuelle und künftige Entwicklung unseres Heimatdorfes Tönisberg, welche uns sehr am Herzen liegt. Wir möchten einen Rahmen schaffen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zu sprechen, aktuelle Entwicklungen aufzuzeigen sowie Fragen zu beantworten und Anregungen mitzunehmen.

Dazu möchten wir mit Ihnen einen kurzweiligen Rundgang durch Tönisberg machen und aktuelle Entwicklungspunkte anlaufen. Insbesondere möchten wir uns dabei den für unser Dorf so wichtigen Themen wie dem Neubaugebiet „An Haus Padenberg II“, dem Sportplatzumbau und der KiTa-Entwicklung widmen.

Wir laden Sie herzlich zu diesem Dorfrundgang ein am

Mittwoch, 15. Mai 2019 um 19:30 Uhr.
Treffpunkt: Haus Baaken

Moderiert wird die Veranstaltung durch die direkt gewählten Ratsvertreter aus Tönisberg und den Mitgliedern des Ortsausschusses.

Wir würden uns über Ihre Teilnahme und gute Gespräche freuen. Geben Sie diese Einladung auch gerne an Freunde und Bekannte weiter, da jeder Interessierte herzlich willkommen ist.

CDU-Ortsausschuss wünscht sich GWG-Neubau in St. Hubert

An der Hunsbrückstraße im Kempener Ortsteil St. Hubert besitzt die Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen AG (GWG) ein großes Wohngrundstück, auf dem sich mehrere Wohnungen in Mehrfamilienhäusern befinden. Ein Teil der Wohnungen ist im letzten Jahr bereits abgerissen worden und könnte für eine neue Bebauung vorbereitet werden. Vor dem Hintergrund auch der in St. Hubert spürbaren Wohnungsnachfrage wünscht sich der CDU-Ortsausschuss St. Hubert eine neue Nutzung für das Gelände an der Hunsbrückstraße durch die GWG.

Der CDU-Ortsausschuss hat hierzu bereits Kontakt mit dem Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, Peter Fischer, der auch Mitglied des GWG-Aufsichtsrat ist, aufgenommen, der das Thema in den kommenden Tagen mit dem Vorstand der GWG, Michael Aach, besprechen möchte. „Wir können uns an dieser Stelle ein modernes Mehrfamilienhaus vorstellen, das sich in die Nachbarschaft einpflegt“, so der Vorsitzende des CDU-Ortsausschusses St. Hubert, Gero Scheiermann. Auch das Thema bezahlbarer Wohnraum soll hierbei eine Rolle spielen. „Wir würden es begrüßen, wenn die GWG bei Projektumsetzung eine Mischung aus öffentlich-geförderten und frei finanzierten Wohnungen realisieren könnte.“, erklärt der Vorsitzende des CDU-Ortsausschusses St. Hubert, Gero Scheiermann.

 

Die CDU Kempen besucht das Unternehmen Hefe van Haag

Im Herbst 2018 ist die Firma Hefe van Haag  in die neue Firmenzentrale nach Kempen umgezogen. Die CDU Kempen hat das Unternehmen besucht.

Bei einer interessanten Führung durch die Firma haben die Geschäftsführer Dr. Klaus van Haag, Hans-Gerd van Haag und Michael van Haag  die Besucher über die Historie des Unternehmens. Die Ursprünge gehen zurück auf Johann van Haag, Bäckermeister und Hefehändler aus Uedem am Niederrhein. Bäckereien, Eisdielen und Pizzerien können bei Hefe van Haag von der Hefe über Mehl und Butter bis hin zu zum Kaffee ca. 10.000 Produkte bestellen. Am Kempener Standort arbeiten 170 Mitarbeiter. Weiter Standorte gibt es in Köln und Neuwied.

Die CDU Kempen freut sich, dass das beeindruckende Unternehmen im Kempener Gewerbegebiet seinen Platz für die weitere Expansion gefunden hat.

cof
cof

Nachlese des Infostands an der Johannes-Hubertus-Schule

Unter dem Motto „Zukunft der Gebäude der Johannes-Hubertus-Schule – Ihre Meinung?“ hatte der CDU-Ortsausschuss St. Hubert am Samstag, 06.04.2019, zu einem Infostand vor Ort an der Johannes-Hubertus-Schule geladen. Interessierte Bürger/innen, Vertreter/innen von Vereinen und aktuelle Nutzer/innen konnten ihre Meinung und aktuelle Nutzungswünsche äußern. Der CDU ist es sehr wichtig, die Bürger/innen in die Entwicklung einer zukünftigen sinnvollen und nachhaltigen Nutzung einzubinden. So konnten neben interessierten Bürger/innen unter anderem die Vereine Kendel-Bühne St. Hubert, Musikverein 1898 St. Hubert, Heimatverein St. Hubert 1964 e. V. sowie Vertreter/innen und Ehrenamtler von Kempen Hilft am Infostand begrüßt werden. Der CDU-Ortsausschuss wird die Ergebnisse in den kommenden Tagen auswerten und der CDU-Fraktion vorstellen.

Ihre Meinung zur „Zukunft der Gebäude der Johannes-Hubertus-Schule“?

Der CDU-Ortsausschuss St. Hubert lädt am Samstag, 06.04.2019, in der Zeit von 10.00 – 11.00 Uhr zu einem Infostand mit dem Thema „Zukunft der Gebäude der Johannes-Hubertus-Schule – Ihre Meinung?“ vor die Johannes-Hubertus-Schule ein. Vor Ort möchte der CDU-Ortsausschuss St. Hubert die Gelegenheit nutzen, um mit den St. Huberter Bürgerinnen und Bürger und allen Interessierten über die Thematik zu sprechen.

Der Rat der Stadt Kempen hat in seiner letzten Sitzung mehrheitlich beschlossen, dass die Stadtverwaltung die Nutzung des Gesamtkomplexes der ehemaligen Johannes-Hubertus-Schule perspektivisch entwickeln soll. Der CDU ist es bei der Nutzungsentwicklung wichtig, dass die in den ehemaligen Gebäuden der Johannes-Hubertus-Schule aktiven Institutionen, Vereine, Ehrenämtler sowie Bürgerinnen und Bürger weiterhin ihre Aktivitäten durchführen sowie bei Bedarf intensivieren bzw. erweitern können und bei der Nutzungsgestaltung mit einbezogen werden. Für die perspektivische Entwicklung des Gesamtkomplexes der ehemaligen Johannes-Hubertus-Schule möchten wir daher eine intensive Einbeziehung der jetzigen Nutzer und St. Huberter Bürgerinnen und Bürger um eine zukünftige sinnvolle und nachhaltige Nutzung der Gebäude erreichen. Auf unserem politischen Dorfrundgang im letzten Jahr konnten wir vor Ort mit Ihnen bereits einige Ideen austauschen. Diesen Austausch möchten wir gerne intensivieren.

Gerne können Sie uns Ihre Meinung auch per E-Mail übersenden. Schicken Sie uns dazu einfach eine E-Mail an meinung@cdu-kempen.de

Die Frauen Union besucht die neuen Räume der „kaufbar“ gGmbH in Viersen

Die „kaufbar“ gGmbH ist ein soziales Gebrauchtwarenkaufhaus für Jedermann, das u.a. bis zu 45 Langzeitarbeitslosen die Möglichkeit bietet, sich mit einer sinnvollen Beschäftigung zu qualifizieren, um wieder am Berufsleben teilzuhaben. Die „kaufbar“ hat in Kempen eine kleine Dependance An Sankt Marien 16, direkt neben der Burse.

Das Projekt wird finanziell unterstützt durch das Land Nordrhein-Westfalen, dem Europäischen Sozialfonds, das Jobcenter Kreis Viersen und den Kreis Viersen.

Am 30. Januar 2019 wurden die neuen Räume in Viersen auf der Krefelder Straße 173a offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Auf diese neuen Verkaufs- und Lagerflächen in einer ehemaligen Papierfabrik können alle Beteiligten zu Recht sehr stolz sein.

Ergebnisse der Klausurtagung der CDU-Fraktion Kempen

Die CDU-Fraktion hat sich am Wochenende (16./17.03.2019) gemeinsam mit dem Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes Philipp Kraft zu einer zweitägigen Klausurtagung in Straelen zusammengefunden und die aus Sicht der CDU notwendigen weiteren Verfahrensschritte zur Realisierung laufender Projekte beraten.

Bereits bei der Verabschiedung des Haushalts 2019 haben wir das Jahr 2019 als das „Jahr des Anpackens“ erklärt. Wir legen Wert darauf, dass in allen laufenden Projekten noch in diesem Jahr erkennbare und messbare Fortschritte erzielt werden.

Zu den Schwerpunktthemen unserer Beratungen:

Wohnraum schaffen

Baugebiet Kempener Westen

Baugebiet St. Hubert

Gestaltung der Wohngebiete, insb. der Neubaugebiete

Standort Altenheim: East-Cambridgeshire-Park und Steinpfad

Energetische Versorgung jetziger und künftiger Baugebiete

Sanierung der Schulen

Elternbeiträge für KiTa und OGS-Betreuung

Jugendamt Kempen

Künftige Nutzung Burg

Frühere Johannes-Hubertus-Schule

Ausführliche Informationen können Sie hier nachlesen:

Inhalte der Klausurtagung 16.03.-17.03.2019