CDU will Ausbildungsstellen erhöhen

Die CDU-Fraktion hat beantragt, das Ausbildungsangebot der Stadt Kempen deutlich zu erweitern.

Neben den verwaltungseigenen Ausbildungsgängen im gehobenen und mittleren Verwaltungsdienst sollen eigene Ausbildungen zum Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration und zum Fachangestellten für Medien und Informationsdienste in der Stadtbibliothek angeboten werden.

Darüber hinaus setzt sich die CDU für eine Erhöhung der Ausbildungsstellen für Gärtner im Garten- und Landschaftsbau ein.

Der Pflege des Baumbestandes und der Grünflächen kommt eine zunehmend höhere Bedeutung und Arbeitsintensität zu. Es sollten alle Anstrengungen unternommen werden, den Personalbedarf aus eigenem „Nachwuchs“ zu decken und eine frühzeitige Personalbindung zu erreichen.

Ebenso will die CDU die Stellen in der „Praxisintegrierte Erzieherausbildung“ deutlich erhöhen.

Die CDU-Fraktion sieht in der praxisintegrierten Erzieherausbildung eine Chance, den dringend notwendigen Bedarf an Erziehern bzw. Erzieherinnen durch Einstellungen bereits im Ausbildungsverhältnis und eine damit verbundene frühzeitige Bindung zumindest teilweise zu decken.

Die CDU-Fraktion verfolgt das Ziel, in jeder städtischen Kindertagesstätte zumindest einen Ausbildungsplatz für Erzieher/innen einzurichten.

Gut ausgebildetes Personal zu finden, wird eine unserer größten Herausforderungen der Zukunft sein. Es erscheint uns daher wichtig, frühzeitig eigenes Personal auszubilden und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

CDU Antrag Ausbildungsstellen 2020

Bundesverdienstkreuz für Margarete Mertens

Luise Fruhen überreicht Auszeichnung des Bundespräsidenten an die Kempenerin.

Margarete Mertens aus Kempen ist Trägerin des Verdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Der Bundespräsident verlieh ihr die Auszeichnung für ihre Verdienste im sozialen, im politischen und kirchlichen Bereich. „Tief bewegt nehme ich diese Auszeichnung entgegen und teile sie mit allen, die mir in der langen Zeit ideell, finanziell und praktisch zur Seite gestanden sind“, sagte Margarete Mertens sichtlich gerührt.

Die stellvertretende Landrätin Luise Fruhen hatte der Kempenerin die Auszeichnung im Forum am Viersener Kreishaus verliehen. „Es ist ein Glücksfall, dass Sie in Ihrer Person wirtschaftliche Kenntnisse, unternehmerischen Geist und soziale Fürsorge vereinen“, sagte Fruhen in Ihrer Festrede. Mertens studierte nach dem Abitur Betriebswirtschaftslehre in Freiburg und Münster. Nach der Hochzeit und einer Auszeit für die Familie kehrte sie allerdings nicht mehr in die Wirtschaft zurück, sondern begann eine zweite Karriere im Schuldienst. 1976 wurde sie Oberstudienrätin am Berufskolleg Kempen, wie das heutige Rhein-Maas Berufskolleg in Trägerschaft des Kreises Viersen damals noch hieß.

Bemerkenswert ist ihr Engagement im karitativen Bereich – insbesondere für sozial Schwächere: Mertens ehrenamtliches Engagement in verantwortlichen Positionen begann Ende der 1980er-Jahre mit dem Eintritt in die CDU und den Sozialdienst Katholischer Frauen SKF. In vielen Gremien und mit einigen Ämtern setzte sie sich im politischen Prozess ein – unter anderem als Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Altenarbeit im Kempener Stadtrat.

Von 1991 bis 2017 war Mertens Voristzende des SKF in Kempen. Unter Ihrer Leitung entstanden unter anderem Projekte im offenen Ganztag, das Angebot rechtlicher Betreuungen, die soziale Gruppenarbeit, die Tätigkeiten in der Altenhilfe, die Familienpatenschaften, der Einsatz für Frauen in Not, die Einrichtung des Freiwilligenzentrums oder das Familienzentrum im Kindergarten St. Hubert. „Bei Ihnen, Frau Mertens, stand stets der Mensch im Mittelpunkt. Die persönlichen Schicksale waren bei Ihnen gut aufgehoben. Sie nahmen sich Zeit für jeden einzelnen, der sich an Sie gewendet hat. Dies ist wohl das schönste, was man Ihnen nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Arbeit mit auf den Weg geben kann“, sagte Fruhen bei der Übergabe des Bundesverdienstkreuzes.

Text: (c) Kreis Viersen

Foto: Familie Schäfer

Burgturmbesteigung am 07. Juli 2019

Am Sonntag, 07. Juli 2019 zwischen 11.00 Uhr und 16.30 Uhr nutzten ca. 200 interessierte Teilnehmer die Gelegenheit, mit der CDU Kempen auf den 28 Meter hohen Turm der kurkölnischen Landesburg zu steigen.

Aufgrund von Sicherheitsbestimmungen durfte immer nur eine begrenzte Teilnehmerzahl auf den Burgturm. So machte sich im 30-Minuten-Takt jeweils eine Gruppe von rund 15 Personen auf den Weg durch den Verwaltungstrakt der Burg, in der noch bis Anfang 2021 das Archiv des Kreises Viersen und der Stadt Kempen untergebracht ist, ehe der letzte Teil des Anstiegs über eine steile und sehr enge Treppe auf die Burgzinnen führte.

Aber die Anstrengung lohnte sich!

Die Teilnehmen genossen einen herrlichen Blick auf Kempen und Umgebung. Die Sichtverhältnisse waren so gut, dass sogar der Düsseldorfer Fernsehturm war zu erkennen war.

„Toller Ausblick, es hat sich gelohnt“ war vor dem Abstieg von vielen zu hören.

Die CDU Kempen wird nach Möglichkeit auch in Zukunft jährlich die Gelegenheit zum Aufstieg auf den Burgturm geben.

Übrigens, Führungen sind auch jederzeit über das Kulturamt der Stadt Kempen buchbar.

Es lohnt sich!!!

 

Erweiterung der Außenfläche der Kita Spatzennest

Durch die bauliche Erweiterung der Kita Spatzennest ist die Außenfläche der Kita kleiner geworden. Die Außenfläche wurde ursprünglich für 75 Kinder geplant. In der Kita Spatzennest werden mittlerweile 128 Kinder betreut.

Durch die Vergrößerung des Baukörpers auf dem Gelände müssen mehr Kinder mit einem kleineren Außenbereich vorlieb nehmen.

Der CDU wurde im Rahmen der Aktion „Kempen, wie geht’s dir?“ eine Unterschriften der Eltern mit ca. 100 Unterschriften überreicht.

In der Ratssitzung am 09.07.2019 hat die CDU-Fraktion auf ihren Antrag vom 15.10.2018 hingewiesen.

CDU Antrag Spielgeräte Kleinkinder

Die CDU-Fraktion bittet um vorgezogene Prüfung, ob z.B. die Dreiecksfläche am Brahmsweg zur Erweiterung der Außenfläche der Kita Spatzennest hinzugenommen werden kann und eine zeitnahe Vergrößerung des Außenbereichs für die Kinder in der Kita Spatzennest zu erreichen ist.

Masterplan Klimaschutz in der Stadt Kempen

Die CDU-Fraktion gibt im Vorfeld der Ratssitzung am kommenden Dienstag zum Antrag auf Verabschiedung einer Resolution „Klimanotstand in Kempen“ nachfolgende Erklärung ab:

Die CDU-Fraktion hat sich in den letzten Wochen in vielen Sitzungen und Gesprächsrunden intensiv mit den Anträgen zur Ausrufung des „Klimanotstandes“ in Kempen beschäftigt.

Wir begrüßen ausdrücklich die Klimaschutzinitiativen, insbesondere das Engagement der „Fridays for Future – Bewegung“.

Die Beharrlichkeit dieser Bewegung hat Diskussionen ausgelöst und dem Klimaschutz einen neuen Stellenwert auch in der alltäglichen Kommunalpolitik in Kempen gegeben.

Die CDU-Fraktion folgt der Intention der vorliegenden Resolutionsanträge, wird aber eine Ausrufung des „Klimanotstandes in Kempen“ nicht unterstützen.

Der Begriff des Notstandes kann insbesondere bei älteren Mitbürgern Angst und Sorgen auslösen, da er Maßnahmen bei aktuellen außergewöhnlichen, bedrohlichen und mit anderen Mitteln nicht mehr beherrschbare Situationen beschreibt. Mit diesen Begriffen sollte man nicht leichtfertig umgehen, auch wenn sie nur symbolhaften Charakter haben.

Die CDU-Fraktion teilt die in dem Resolutionsentwurf zum Ausdruck gebrachte Sorge um Auswirkungen des von Menschenhand verursachten globalen Klimawandels, die wir auch in Deutschland wahrnehmen und ein sofortiges globales Handeln verlangen, zu dem auch die Kommunen in die Pflicht zu nehmen sind.

Kempen trägt mit verschiedenen Maßnahmen, insbesondere über die stadteigene Tochtergesellschaft der Stadtwerke Kempen, bereits aktiv zum Klimaschutz bei. Beispielhaft werden allein durch die Eigenproduktion von Strom und Wärme in Blockkraftheizwerken in Kempen jährlich ca. 25.000 to CO2 gegenüber Einzelheizungsanlagen eingespart.

Trotz vieler positiver Ansätze ist die CDU der Auffassung, dass die Klimaaktivitäten in Kempen noch ausbaufähig sind.

Die Bewahrung der Schöpfung, zu der sich die CDU schon in ihrem Grundsatzprogramm bekennt, erlangt eine zunehmend größere Bedeutung und Verpflichtung.

Die CDU-Fraktion wird sich daher in der Klimaschutzdebatte der Ratssitzung am kommenden Dienstag für eine auf Kempen abgestimmte individuelle Erklärung einsetzen, die einerseits nicht den „Notstand“ ausruft, andererseits aber die Intention der Resolution aufnimmt und einen „Masterplan Klimaschutz in der Stadt Kempen“ auf den Weg bringt.

Wir wollen keine Lippenbekenntnisse, sondern uns auf das konzentrieren, was wir in kommunalpolitischer Verantwortung gestalten können, in verantwortlicher Abwägung zu anderen berechtigten Interessen und Nutzenbetrachtungen und unter Beachtung der finanziellen und personellen Ressourcen.

Uns ist wichtig, dass in diesem Prozess die Bürger, insbesondere Vertreter der Klimaschutzbewegungen, eingebunden werden und der von der „Fridays For Future“ Bewegung eingereichte Forderungskatalog in einem offenen Workshop mit Experten diskutiert wird.

Frauen Union besucht die LVR-Tagesklinik Kempen

Die LVR-Tagesklinik Kempen: Psychiatrie in Bürgernähe gibt es seit November 2018 in Kempen. Die LVR-Tagesklinik befindet sich in einem Neubau am Standort des Hospitals zum Heiligen Geist.

Der Neubau wurde von der Artemed Gruppe, zu der das Hospital zum Heiligen Geist gehört, errichtet. Die LVR-Klinik Viersen ist mit ihrer Tagesklinik und Ambulanz auf der ersten und zweiten Etage.

Dort gibt es insgesamt 20 Behandlungsplätze für tagesklinische Patientinnen und Patienten.

Die Frauen Union der CDU hat die Tagesklinik besucht und konnte sich von einer sehr guten und engagierten Arbeit und einem tollen Konzept überzeugen.

Es ist toll, dass in der Stadt Kempen eine Psychiatrie in Bürgernähe angeboten wird.

Burgturmbesteigung 7. Juli 2019

Auch in diesem Jahr bietet die CDU Kempen im Rahmen des Niederrheinischen Radwandertages am 7. Juli 2019 In der Zeit von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr wieder die traditionelle Burgturmbesteigung an.

Alle interessierten Kempener Bürger sowie die Teilnehmer des Radwandertages haben wieder die Gelegenheit, sich bei hoffentlich sonnigem Wetter einen Überblick vom Burgturm über Kempen und Umgebung zu verschaffen. Bei klarer Sicht dürfte auch wieder der Fernsehturm in Düsseldorf von den Zinnen der Burg zu erkennen sein.

Da die Gruppenstärke je Aufstieg auf den Turm begrenzt ist, werden die Führungen jeweils im ca. 30-minütigen Abstand durchgeführt. Es empfiehlt sich, rechtzeitig am Stand vor dem Burgeingang eine Teilnahme zu reservieren.

Darüber bietet dieser Tag eine weitere Möglichkeit, sich an der Aktion „Kempen, wie geht’s Dir?“ zu beteiligen.

Nachhaltigkeit im Kreis Viersen

Noch vor den Sommerferien wird in fast allen Kreisen und Kommunen über den Klimanotstand abgestimmt.

In Sachen Nachhaltigkeit, Klimaschutzkonzept, gesundes Bauen, Kampf gegen die Nitratbelastung und noch viel mehr ist der Kreis Viersen mit unserem CDU-Landrat seit 2014 auf dem richtigen Weg und vielen einen Schritt voraus.

Für Landrat Andreas Coenen und die CDU-Kreistagsmitglieder ist Nachhaltigkeit von sehr großer Bedeutung.

Stadtspiegel_Blickpunkt_Kreis Viersen_01.07.2019_(c) Kreis Viersen

Vertreter im Kreistag der CDU Kempen:

Peter Fischer

Heike Höltken

Karlheinz Omsels

Stellungnahme der CDU-Fraktion im Kreistag:

CDU-Kreistagsfraktion zum Klimawandel

In der Sitzung des Kreistags Viersen am 04.07.2019 wird über die Ausrufung des Klimanotstandes beraten.

Kein Thema wird aktuell so intensiv und vielseitig diskutiert wie der Klimawandel.

Das ist ein Verdienst besonders der jungen Generation, die mit viel Engagement auf das Thema aufmerksam macht und eine höhere Aufmerksamkeit einfordert.

Man kann das Thema sicherlich in vielen Facetten und Einzelheiten diskutieren. Dabei darf aber der eigentliche Blick nicht verloren gehen – nämlich, das wir alle aufgefordert sind, unseren Umgang mit der Umwelt zu überprüfen.

Dafür stehen viele, natürlich auch die Politik, in der Verantwortung, Maßnahmen umzusetzen, die zur Verbesserung des Klimas beitragen und Ressourcen möglichst zu schonen. Auch der Kreis Viersen muss und kann zum Klimaschutz beitragen.

Aber auch ein jeder selbst muss für sich sein Verhalten hinterfragen und nach Möglichkeiten suchen, welchen Teil er dazu beitragen kann.

Wir tragen also alle Verantwortung und müssen uns der Herausforderung stellen.

Das Klima geht uns alle an – auf allen Ebenen.

Als Kreis Viersen hat der Landrat mit Unterstützung aller Fraktionen das Thema bereits mit ganz konkretem Handeln in den Vordergrund gerückt.

Der im Kreistag behandelte Tagesordnungspunkt „Bewerbung des Kreises Viersen für das Projekt „Global Nachhaltige Kommune NRW“ hat hier eindrucksvoll die vielfältigen Aktivitäten aufgeführt. Zudem haben wir als ein Beispiel im Organisations- und Personalausschuss gute Ergebnisse im Energiebericht präsentiert bekommen. Viele der Einsparungen von Energie und die Ziele sind bereits vorzeitig erreicht worden, so dass neue Ziele definiert und angegangen werden können.

Damit kann und soll der Kreis Viersen Vorbild und für viele andere ein gutes Beispiel sein. Aber auch in den kreisangehörigen Kommunen ist bereits durch konkrete Maßnahmen und durch konkretes Handeln das Thema Klima im Blick. Das müssen alle sicherlich noch deutlicher herausstellen.

Der Begriff Klimanotstand ist aus unserer Sicht nicht glücklich gewählt. „Der Kreis Viersen auf dem Weg zu einem klimafreundlichen Kreis“ wäre die bessere Bezeichnung.

Mit unserer Zustimmung zum Beschlussvorschlag der Verwaltung erkennen wir an, dass wir alle gemeinsam aufgefordert sind, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Klimaschutzziele in Deutschland und Europa zu erreichen.

Peter Fischer

Fraktionsvorsitzender

CDU-Kreistagsfraktion

Pressemitteilung 04.07.2019, Klimawandel

 

Beitragsfreiheit bis 40.000,00 € – Anpassung der Elternbeiträge

Im letzten Jugendhilfeausschuss ist eine Beitragsfreiheit der Elternbeiträge für Einkommen bis 40.000 € beschlossen worden. Die CDU-Fraktion hat sich im Ausschuss ausdrücklich für diese deutliche Anpassung der Elternbeiträge eingesetzt. Aus unserer Sicht ist die Anhebung der Freigrenzen bei den Elternbeiträgen ein wichtiger Schritt „für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ sein, wie es CDU-Ratsherr Bernd Fröchtenicht im Jugendhilfeausschuss formulierte. Damit wird eine Anpassung der Elternbeiträge an die jeweilige Leistungsfähigkeit erzielt und die unteren Beitragsgruppen werden deutlich entlastet.

Kempen, wie geht’s dir?

„Kempen, wie geht’s dir?“ – diese offene Frage möchte die Kempener CDU gerne allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt stellen. An zwei Tagen werden hierzu im gesamten Stadtgebiet an entsprechenden Ständen die jeweiligen Antworten auf diese Frage gesammelt. „Wir möchten unseren Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter intensiv pflegen und dazu auch über neue Formate herzlich einladen“, sagt der CDU-Parteivorsitzende Philipp Kraft.

Eine Beteiligung an dieser Aktion ist dabei nicht nur an den Informationsständen, sondern natürlich auch über das Internet und in den sozialen Medien möglich. „Wir sind auf allen Kanälen erreichbar“, unterstreicht Kraft. Jede/r bekommt somit die Möglichkeit, auf einer Postkarte positive Kennzeichen von Kempen („Was ist Ihnen wichtig in Kempen“ bzw. „Was zeichnet Kempen für Sie aus?“) und Wünsche für das künftige Kempen („Was wünschen Sie sich für Kempen?“) anzugeben.

Die jeweiligen Angaben werden nach der Aktion ausgewertet und sollen anschließend sowohl in die aktuelle CDU-Fraktionsarbeit eingebracht werden, als auch Impulse für das Programm des CDU-Stadtverbandes Kempen für die Kommunalwahl 2020 geben. „Wir nehmen die Anliegen und Anregungen unserer Bürgerinnen und Bürger ernst und freuen uns, wenn sich generationsübergreifend möglichst viele an unserer Aktion beteiligen“ unterstreicht Philipp Kraft.

Hier gehts zur Umfrage